Aktuelle News

GRACELAND 257

Das Mitgliedermagazin der EPG, GRACELAND 257, ist im Druck

Weiterlesen …

SUMMER FESTIVAL 1970 - THE REHERSALS

Memphis Recording Service kündigt 3-CD-Deluxe Edition an

Weiterlesen …

"Follow That Dream" Newsletter Januar 2021

Das Sammler-Label FTD kündigt für Ende Februar eine neue CD-Edition an

Weiterlesen …

Elvis in Concert Live on Screen - The Wonder of you

Elvis auf Großbildschirmen plus Symphonie-Orchester - Ein Erlebnis und weiterer Meilenstein!

40 Jahre nach Elvis Presleys Tod ist der "King of Entertainment" wieder "on tour". Wenn Elvis persönlich auch nie in Europa auf der Bühne gestanden hatte, durften wir ihn hierzulande seit 1999 mehrmals "Live on screen" erleben; anfangs noch mit der Original-Band, später mit Musikern hinter der halbdurchsichtigen Leinwand und nun mit großem Symphonie-Orchester.

Dass sich der gewohnte Sound dadurch verändert ist logisch; ob das Arrangement anspricht und das Ergebnis gefällt, ist Geschmacksache. Ein außergewöhnliches Live-Erlebnis ist es jedenfalls!

Die moderne Technik macht vieles möglich. Die Umsetzung und die Art der Präsentation ist auch eine Frage des Budgets. Gutes Bildmaterial und einwandfreier Sound sind verfügbar. Leider ließ bei dieser Mai-Tour 2017 sowohl die Bildqualität als auch der Sound zu wünschen übrig. Ton und Bild waren zum Teil asynchron, was man durch die wechselnden Bilder von unterschiedlichen teils raren Quellen erklären könnte. Aber bei Verwendung von bekanntem Material, das definitiv in guter Qualität bereits publiziert worden war, darf eine entsprechende Qualität erwartet werden. Das Bild war sehr grobkörnig, insbesondere für die ersten Reihen. Außerdem war die über dem Orchester vorgelagerte Leinwand, die hauptsächlich Elvis zeigte, so hoch, dass man auf den vordersten Rängen steil hinaufschauen musste. Die teuersten Plätze waren die ungünstigsten.

Das tschechische Orchester spielte mit sichtlicher Freude und Enthusiasmus. Eine Einlage gab es im zweiten Teil, wo die Chor-Sänger und ein Musiker zu den 50er Rock'n'Roll Songs vorne auf der Bühne tanzten. In München gab es beim Schlagzeug teils ungewohnte Töne, wie mehrere Besucher anmerkten. Eventuell lag es an einem Echo durch einen Monitor. Es störte jedenfalls bei mehreren Songs.

Priscilla Presley kam mehrmals auf die Bühne und erzählte über die gemeinsame Zeit, kommentierte Privataufnahmen und ging auch einmal ins Publikum, um mit einigen Besuchern zu sprechen. In München bekam ein Fan dabei sogar ein Autogramm. Ihre Performance war sehr professionell und geschmackvoll. Elvis' Ex-Frau wirkte auch weniger nervös als auf der ersten derartigen Tour im November 2016 in England.

Im Anschluss an das Konzert gab es für ca. 50 VIP-Karten-Besitzer backstage ein Meet and Greet mit Priscilla. Sie nahm sich Zeit, war sehr freundlich und jeder bekam neben dem Tour-Programm die Möglichkeit ein paar Worte zu wechseln, Autogramme und ein persönliches Foto mit ihr, welches von einem professionellen Fotografen gemacht wurde.

Heute ist die letzte Show der "deutschen" Tour (Deutschland, Österreich und Schweiz) in Wien zu Ende gegangen. Bereits am 26. Mai beginnt die Australien Tour.

Wie man hört, ist wohl geplant, dieses Konzept mit Elvis am Bildschirm plus Orchester weiterzuführen.

Dazu ein paar Gedanken: Sowohl Elvis als auch die Musiker und alle Besucher haben es verdient, dass Bild- und Tonqualität entsprechend gut sind. Abgesehen vom Quellmaterial sind große Hallen für Orchester-Sound nicht unbedingt geeignet. Adäquate Spielorte und Termine an Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen würden keinen Sitzplatz leer lassen und die Stimmung könnte sich noch mehr entfalten. Elvis auf einer aufgestellten Großbildleinwand mitten unter dem Orchester auf der Bühne etwas größer als in Wirklichkeit, wäre ein absolutes Highlight, wodurch sich auch das Problem für die vorderen Ränge verringern würde. Mehr Abstand zum Bühnenrand würde durch die komfortablere Sicht auf die Leinwand und den besseren Sound ebenfalls das Erlebnis erhöhen. Ein Meet-and-Greet und teure Tickets sollten nicht zwingend mit den vorderen Plätzen verknüpft sein. Stühle in den ersten Rängen nur wenige Meter von den Hauptlautsprechern sollte es gar nicht geben...


...jedenfalls fortsetzen und weiter entwickeln!
Long live the King - Elvis Presley forever!


Andreas Pendl, Elvis Presley Gesellschaft e.V.

Fotos aus München, vom 21.5.2017

EIC_Muenchen_20170521_Priscilla_c-by-Andy-Pendl

EIC_Muenchen_20170521_Maestro_c-by-Andy-Pendl

 

Zurück